Welpengruppe

Hurra, endlich ist der Welpe da und die Freude ist groß.

Leider wird diese Freude oftmals getrübt, sobald die kleinen Alltagsprobleme, wie Stubenreinheit, anknabbern von Schuhen oder ständiges an der Leine ziehen aufkommen.
Doch keine Panik, das ist alles ganz normal. Wir helfen Ihnen bei der Welpenerziehung auf dem Weg zum alltagstauglichen Familien- und Begleithund.
Für unsere Welpengruppen erbitten wir telefonische Anmeldung und Terminabsprache.

Denn Welpenerziehung bedeutet Sozialisation und Bindungsarbeit, die spielerisch und mit ganz viel Spaß vermittelt werden und hat bei uns nichts mit strengen Unterordnungsübungen zu tun. Vielmehr sollen erste Grundsteine der Hundeerziehung gelegt werden, indem wir von Anfang an damit beginnen, den Welpen zu zeigen, welche Verhaltensweisen lohnenswert sind und welche unterbunden werden.

Da Hunde niemals wieder so schnell und einfach lernen wie im Welpenalter bringen wir ihnen schon jetzt wichtige Grundsignale (Sitz, Platz, Hier, Fuß) bei, konfrontieren sie mit den unterschiedlichsten Situationen und Umweltreizen (Autos, Fahrradfahrer, Jogger, Bodenbeläge …) und stärken ihr Selbstbewusstsein, indem wir bei kleinen, ungefährlichen „Mutproben“, wie über Hürden und Wippen laufen, Tunnel durchqueren oder in ein Bällebad zu springen, die Neugier über die Angst siegen lassen. Im kontrollierten Spiel mit Artgenossen wird zusätzlich die soziale Entwicklung der Welpen unterstützt.
Zeit bleibt außerdem für praktische Tipps zur Ernährung, Verhalten, Stubenreinheit, Leinenführigkeit und dem Alleinsein.

Also wenn Ihr Welpe 8 Wochen und älter ist, grundimmunisiert sowie haftpflichtversichert ist kommen Sie doch einfach vorbei oder rufen uns zuvor an und Ihr Welpe wird individuell nach Größe, Verhalten und Temperament in eine unserer Gruppen eingeteilt.

Hurra, endlich ist der Welpe da und die Freude ist groß.

Leider wird diese Freude oftmals getrübt, sobald die kleinen Alltagsprobleme, wie Stubenreinheit, anknabbern von Schuhen oder ständiges an der Leine ziehen aufkommen.
Doch keine Panik, das ist alles ganz normal. Wir helfen Ihnen bei der Welpenerziehung auf dem Weg zum alltagstauglichen Familien- und Begleithund.
Für unsere Welpengruppen erbitten wir telefonische Anmeldung und Terminabsprache.

Denn Welpenerziehung bedeutet Sozialisation und Bindungsarbeit, die spielerisch und mit ganz viel Spaß vermittelt werden und hat bei uns nichts mit strengen Unterordnungsübungen zu tun. Vielmehr sollen erste Grundsteine der Hundeerziehung gelegt werden, indem wir von Anfang an damit beginnen, den Welpen zu zeigen, welche Verhaltensweisen lohnenswert sind und welche unterbunden werden.

Da Hunde niemals wieder so schnell und einfach lernen wie im Welpenalter bringen wir ihnen schon jetzt wichtige Grundsignale (Sitz, Platz, Hier, Fuß) bei, konfrontieren sie mit den unterschiedlichsten Situationen und Umweltreizen (Autos, Fahrradfahrer, Jogger, Bodenbeläge …) und stärken ihr Selbstbewusstsein, indem wir bei kleinen, ungefährlichen „Mutproben“, wie über Hürden und Wippen laufen, Tunnel durchqueren oder in ein Bällebad zu springen, die Neugier über die Angst siegen lassen. Im kontrollierten Spiel mit Artgenossen wird zusätzlich die soziale Entwicklung der Welpen unterstützt.
Zeit bleibt außerdem für praktische Tipps zur Ernährung, Verhalten, Stubenreinheit, Leinenführigkeit und dem Alleinsein.

Also wenn Ihr Welpe 8 Wochen und älter ist, grundimmunisiert sowie haftpflichtversichert ist kommen Sie doch einfach vorbei oder rufen uns zuvor an und Ihr Welpe wird individuell nach Größe, Verhalten und Temperament in eine unserer Gruppen eingeteilt.

Der Hundeführerschein für Baden-Württemberg

Hunde Basisausbildung

Den Hund mal schnell in die Schule geschickt und da lernt er alles, was wichtig ist. Nur steht eines fest: Hunde lernen nun mal nicht wie wir Menschen, auch wenn unser Foto eine attraktive Vorstellung wäre.

In der Hundeschule lernt der Mensch, mit dem Hund richtig zu kommunizieren, Vertrauen zu seinem Tier aufzubauen und die Kommunikationssignale seines Hundes richtig zu deuten. Nur wenn Mensch und Hund gelernt haben als Team zu fungieren, werden Sie ein miteinander und entspanntes, schönes Leben haben.

Für dieses Ziel steht unsere »Hundeschule« – die doch mehr Menschenschule ist, als der Name vermuten lässt.

Unsere Basiskurse

Basiskurs I

Im Basiskurs I lernen Sie und Ihr Hund die Grundkenntnisse der Unterordnung.
Positive Motivation und richtiges Spielen sind Schwerpunkte in diesem Kurs mit Aufgaben wie:

  • Gehorsamsübungen in der Freifolge
  • Richtige Anwendung von Lob und Korrektur
  • Sitz, Platz, Steh, Fuß
  • Hier aus der Entfernung
  • Theoretische Grundlagen über das Wesen des Hundes

Basiskurs II

Im Basiskurs II – für Fortgeschrittene – werden folgende Inhalte vermittelt:

  • Festigung der bisher erlernten Fähigkeiten
  • Sitz, Platz, Steh aus der Bewegung
  • Voraus senden
  • Freifolge unter Ablenkung
  • Abliegen unter Ablenkung

Basiskurs III

Im Basiskurs III wird das bisher Erlernte verfeinert, individuelle Kleinigkeiten verbessert und sehr viel Wert auf die konkreten Übungsabläufe gelegt, wie sie zum Beispiel bei der Begleithundeprüfung oder dem Team-Test verlangt werden.

Agility

Agility (= engl. für Wendigkeit, Flinkheit) ist eine aus England stammende Hundesportart, die auch in Deutschland immer mehr an Beliebtheit gewinnt.

Dabei geht es um Geschicklichkeit, Geschwindigkeit und auch Gehorsam. Das Team muss dabei einen Parcour bewältigen, der aus verschiedenen Sprunghürden, Slalom, Tunnel, Reifen und Kontaktgeräten wie Steg und Wippe besteht. Der Hund wird hierbei sowohl körperlich als auch geistig gefördert und muss, um den Parcour fehlerfrei zu meistern, blitzschnell auf die Kommandos seines Teampartners reagieren.

Agility stärkt die Bindung zwischen Mensch und Hund, erhöht die Führigkeit und steigert das Selbstbewusstsein des Hundes.

Zwei mal im Jahr veranstalten wir Fun-Agility Turniere, die als Ansporn dienen sollen, die Leistungen der Hunde zu zeigen und zu messen. Hier wird jeweils ein Siegerteam in den Kategorien Kinder, Einzel und Gruppe ermittelt, das mit einem Wanderpokal belohnt wird. Dieser kann dann von Wettkampf zu Wettkampf verteidigt werden.

Das wichtigste beim Agility ist, dass der Spaß mit dem Hund und mit diesem als Team zu agieren an erster Stelle steht.

Agility (= engl. für Wendigkeit, Flinkheit) ist eine aus England stammende Hundesportart, die auch in Deutschland immer mehr an Beliebtheit gewinnt.

Dabei geht es um Geschicklichkeit, Geschwindigkeit und auch Gehorsam. Das Team muss dabei einen Parcour bewältigen, der aus verschiedenen Sprunghürden, Slalom, Tunnel, Reifen und Kontaktgeräten wie Steg und Wippe besteht. Der Hund wird hierbei sowohl körperlich als auch geistig gefördert und muss, um den Parcour fehlerfrei zu meistern, blitzschnell auf die Kommandos seines Teampartners reagieren.

Agility stärkt die Bindung zwischen Mensch und Hund, erhöht die Führigkeit und steigert das Selbstbewusstsein des Hundes.

Zwei mal im Jahr veranstalten wir Fun-Agility Turniere, die als Ansporn dienen sollen, die Leistungen der Hunde zu zeigen und zu messen. Hier wird jeweils ein Siegerteam in den Kategorien Kinder, Einzel und Gruppe ermittelt, das mit einem Wanderpokal belohnt wird. Dieser kann dann von Wettkampf zu Wettkampf verteidigt werden.

Das wichtigste beim Agility ist, dass der Spaß mit dem Hund und mit diesem als Team zu agieren an erster Stelle steht.

+++ BITTE BEACHTEN +++ BITTE BEACHTEN +++

Liebe Interessenten!

Momentan haben wir nur Plätze für die bestehenden Kunden der Hundeschule Klauer und des Hundehotels Residenz am Wald zur Verfügung. Sobald wieder mehrere Plätze frei werden, geben wir dies bekannt.

Danke für Ihr Verständnis.

Kurspreise Agility

Agility Trainingspaket
1x Training pro Woche auf dem Hundeplatz unter Anleitung
29,90 Euro pro Monat

Intensiv- und Einzeltraining

Unser Ausbildungskonzept für Gebrauchs- und „Problemhunde

Ein Hund benimmt sich aus seiner eigenen Sicht immer richtig, es gibt für das Tier kein moralisches »richtig« oder »falsch«. Das Lebewesen Hund entscheidet auf Basis seiner Erfahrungen, erlernter Verhaltensweisen und natürlich aufgrund rassetypischer Eigenschaften, wie er reagiert. Leider passt dieses Verhalten o! nicht zum Umfeld, in dem der Hund lebt oder eingesetzt wird.

Gebrauchshunde mit z.B. Wachaufgaben müssen viele Fähigkeiten erlernen, die ganz im Gegensatz zum natürlichen Verhalten stehen. Ein ausgebildeter Wachhund darf niemals Futter von Fremden annehmen oder zu nahe am Zaun sein. Wir bilden den Hund für seinen „Beruf“ speziell aus.

Problemhund? Schnappt der ansonsten lammfromme Kerl plötzlich und ohne Grund nach dem Radfahrer? Wenn ja, haben Sie ein Problem – spätestens dann, wenn der Radler Sie nach einem Biss berechtigt anzeigt. Hier helfen wir mit

 

  • Einzeltraining mit dem Halter:
    Wie reagiere ich richtig und was kann ich tun?
  • Intensivtraining:
    Manuel Klauer trainiert intensiv und individuell über
    mehrere Tage mit dem Hund, um das gewünschte Verhalten zu erreichen – ohne Gewalt und Schmerzen. Danach wird der Halter instruiert und im richtigen Umgang mit dem Hund geschult.

Wir bereiten Sie und Ihren Hund gezielt und sicher auf die Begleithundeprüfung vor.

Die Begleithundeprüfung (BH) überprüft den Gehorsam des Hundes und sein Verhalten in der Öffentlichkeit
( z.B. beim Begegnen von Fußgängern, Radfahrern und Joggern).
Diese Prüfung ist Voraussetzung für die Teilnahme an weiteren Wettkämpfen im Hundesport, wie Agility, Obedience, Vielseitigkeitsprüfungen (VPG) oder Fährtenprüfungen (FH). Das Mindestalter des Hundes beträgt 15 Monate.

Die Prüfung an sich besteht aus 3 Teilen:

1. Sachkundenachweis

Dieser schriftliche Test ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Prüfung und verlangt das Beantworten von Fragen aus folgenden Bereichen:

  • allgemeines Wissen über Hunde und ihr Verhalten
  • spezielles zur Hundehaltung, -pflege, -fütterung und -krankheiten
  • gesetzliche Bestimmungen
  • der VDH und die Sinne des Hundes
  • Hundesport und Prüfungsordnungen

2. Unterordnung

Zunächst wird der Hund einer Unbefangenheitsprüfung unterzogen, bei der unter anderem seine Identität mittels Chip oder Tätowierung festgestellt wird. Danach erfolgt der praktische Teil nach einem festen Schema, die dem folgende Übungen vom Prüfungsteam gefordert werden:

  • Fußgehen mit und ohne Leine
  • Durchgehen einer Menschengruppe
  • Sitzübung
  • Ablegen in Verbindung mit Herankommen
  • Wendungen, Tempowechsel und Anhalten
  • Ablage unter Ablenkung

3. Verkehrssicherheits-prüfung

Dabei wird das Verhalten des Hundes gegenüber anderen Verkehrsteilnehmern (Autofahrer, Radfahrer, Jogger, …) und anderen Hunden überprüft. Für alle die diese Prüfung dann nicht in einem Verein oder Hauptverband machen können oder wollen, bieten wir mind. 1x im Jahr eine Art „Vorprüfung“ an, bei der Sie Ihren Leistungsstand ganz ohne Stress und Richter überprüfen können.